Datum: 14-15.Juni 2021
Ort: Oberes Adelegg (1080m)

 WBBild001
    Zurück am Berg, und ich war nicht allein 😊 (aber alle auf 2m Distanz!)

Eine kurze, wolkenfreie Schönwetterphase zeichnete sich dieses Mal ausnahmsweise schon 2 Tage vorher ab. Zur Auswahl stand die So-Mo(13-14) und Mo-Di(14-15) Nacht für eine kurze Beobachtungssession im Hohen Adelegg. Ich entschied mich für den Montag Abend aus arbeitstechnischen Gründen, aber da kam auch eine nach Süd ziehende Bewölkung angeweht, die nach ersten Wetterberichten um 2Uhr über mir stehen sollte.

Die Daten zur Nacht:
Astronomische Dämmerung 22:56 - 0:25 Uhr.                                                                                                                                                                                                                                           Mond bis 0:34 Uhr mit 24,5%.
Nacht 0:25 – 2:14 Uhr.
Astronomische Dämmerung 2:14 – 3:44 Uhr.

Pünktlich zum Sonnenuntergang um 21:30 traf ich am Beobachtungsplatz ein. Aber zuerst die Fernsicht genießen und den Aufstellplatz aussuchen. Dabei noch ein paar Bilder an die Beobachtungsgruppe (Die sollen ja sehen, was sie verpassen). Danach der Aufbau und Justierung vom Teleskop. Jetzt hatte ich eine Menge Zeit für Sonnenuntergang und Stimmungsfotos:

Davon eine kleine Auswahl:

WBBild002
        Sonnenuntergang auf der Adelegg

WBBild003   

     Dämmerung auf der Adelegg

Erster Blick zum Mond ließ schon eine genußvolle Vergrößerung bis 600fach zu und einiges zur kommenden Nacht erhoffen. Aber zuerst mal den Mond runtergehen lassen und die Beobachtungsliste nochmals durcharbeiten und ergänzen.
Die Nacht begann ich dann um 0:30 mit dem OdM AUG20, NGC 6543 das Katzenauge. Der PN war schnell anhand seiner blauen Ausstrahlung gefunden und auf 800x mit/ohne UHC/OIII vergrößert. Die inneren Schalen kamen nicht zum Vorschein, aber bei 300x waren im Außenbereich einige Filamente des äußeren Halos und der Zentralstern schön erkennbar. Danach zog ich weiter zum Ringnebel. Wieder gleiche Prozedur mit UHC und OIII zur Höchstvergrößerung. Der angenehmste Blick auf M57 war aber bei 730fach und ohne Filter am besten. Sogar der Zentralstern zeigte sich in 2-3 Sekundenabständen pulsieren, aber eindeutig. Dann gleich mal ne Zeichnung:

Messier 57 / Der Ringnebel in der Leier

WB139

Das aktuelle OdM für JUN21 stand jetzt an der Reihe. Der Box-Nebel NGC6309 im Schlangenträger. Ein Planetarischer Nebel, der auch als Ausrufezeichen Nebel bekannt ist. Das Aufsuchen über Eta-Oph ging einfach und schnell. Schon im Übersichtsokular ist ein unscheinbares Mini-Ausrufezeichen zu erkennen. Bei weiterer Vergrößerung über 400x kommen schon die ersten dunkleren, nebligen Strukturen zum Vorschein, die sich östlich, einseitig entlangziehen. Die nördliche Seite ist am deutlichsten ausgeprägt. Der kleine Stern westlich vom Nebel konnte ich nur als kleines Nebelfleckchen erkennen. Einen Zentralstern habe ich nicht gesehen. Ein schöner, markanter PN. Gezeichnet bei 730fach und ohne Filter:

NGC 6309 PN / Das Ausrufezeichen im Schlangenträger

WB140

Zwischendurch ein paar Bilder geknipst:

Milchstrasse zwischen Adler, Schlange und Schlangenträger

WBBild004
     (Summenbild aus 5 Bilder)

Jetzt gehts richtig ins Zentrum unserer Galaxie.

Über Gamma2-Sgr wurde das Zentrale Schwarze Loch „Sgr A*“ angesteuert. Vorbei an den markanten GC NGC6522/6528 und mindestens 8 PN´s (nur auf Sternennavi gesehen) Richtung offener Sternhaufen Cr347, einem Hilfspunkt in Zielnähe. Vom Sh 2-14 Nebel (auch Gum70) habe ich nichts bemerkt (Filter?). Dieses Ziel hatte ich schon länger geplant, aber noch nie umsetzen können. Sagittarius A* ist 25 600 Lj von uns entfernt und hat einen angenommenen Ereignishorizont von 22Mio km im Durchmesser. Dabei hat es ein Gewicht von 4,3Mio Sonnenmassen und wurde erst 1974 entdeckt/nachgewiesen?
Zeichnerisch keine Herausforderung, aber ich war da! Das schwarze Loch bildete einen nahtlosen Übergang mit dem Hintergrund, ohne daß die Sehkraft besonders abgelenkt wurde. 😊

Sagittarius A* / Der Mittelpunkt unserer Milchstrasse

WB141

Und wenn ich schon mal wieder in dieser Gegend bin, darf natürlich der Tintenklecks nicht fehlen. Gleiche Ausgangsposition Gamma2-Sgr. Wieder vorbei an den GC und PN´s etwas nördlicher in Richtung NGC6520 angefahren. Ein Sternenmeer mit dem großen Dunkelnebel Barnard 86 (Tintenklecks) und NGC6520, in dem der Nahe angrenzende GC Djorg 2 - fast Nahtlos versinkt. Immer wieder ein Highlight an Sternmenge und Dichte. Zeichnerisch aber ein Megaprojekt und daher nicht gemacht.

Blick zum Galaktischen Zentrum

WBBild005
   (Summenbild aus 7 Bilder)

Als nächstes wollte ich die Säulen der Schöpfung im Adlernebel „Erstsichten“. Nach mehreren Vergrößerungen und Filterwechsel ohne Sichtungserfolg schaute ich erstmals auf die Uhr. 2:50Uhr und schon seit längerem wieder in der Astronomischen Dämmerung. Die Milchstrasse war gegen Süd aber immer noch sehr strukturiert sichtbar. Aber ich musste abbrechen und zusammenpacken.
Die Grenzgröße ging bestimmt an die 6m8. Habe aber wegen nicht gemachter Grenzgrößen Bestimmung nur 6m6 notiert. Transparenz und Seeing war überdurchschnittlich gut. Als ich um 3:15 heimfuhr, hatte ich oben am Berg 16° und im Tal 11° auf der Anzeige.

Ein absolute trockene Ausnahmenacht und das im Juni. Aber leider viiiiel zu kurz.

Viel Spaß beim Lesen und vielleicht einigen Anreizen zum Nachbeobachten -> Mitbeobachten.

Klaren Himmel!

Werner_B

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.